Kunst des geformten Blechs - Sugar Mountain Customs

Frank Bick
Freitag, 25. Juli 2014
Janis Joplin Gedenkstätte in der Werkstatt.Wer ein Motorrad individuell umgestalten möchte, braucht vor allem neu geformte Bleche. Egal ob Café Racer, Chopper, Bobber, Streetfighter oder ähnliches geplant sind, Tank, Sitzbank und Schutzbleche bestimmen die neue Linie. Man kann zu Aftermarket Teilen greifen um sich seine Wünsche zu erfüllen, aber es geht auch viel individueller. So mancher Schrauber zaubert in der Garage in eigener Fertigung kleine Meisterwerke. Genau so ein Typ ist Paul aus Düren. Er fertigt unter dem an Neil Youngs Song erinnernden Namen Sugar Mountain Customs wunderbare Einzelstücke an. Der gelernte Maschinenschlosser hat zwei große Passionen, Motorräder und Musik.

Als Blech wird ein flaches Walzwerkfertigprodukt aus Metall bezeichnet, das als Tafel ausgeliefert wird. Beinahe jedes Metall kann zu Blech verarbeitet werden. Besonders dünne Bleche (in der Regel mit einer Dicke unter 60 µm) werden als Folie bezeichnet, wie dies für Stanniol, Aluminiumfolie oder Blattgold zutrifft. Stahlbleche werden aufgrund mehrerer Eigenschaften unterschieden. Meist erfolgt die Unterteilung aufgrund der Dicke. Hauptabnehmer für Feinbleche mit etwa 3mm ist mit 42% die Fahrzeugindustrie.

Der Weg zum fertigen Tank oder Seitenblech oder Schutzblech geht nach dem Schnitt mit der ersten Verformung weiter. Je nachdem ob es sich um ein großes Blech oder Kleinteile handelt, wird von Hand oder mit der Unterstützung von Maschinen vorgegangen. Bevor ein Blech mechanisch verformt wird, wird es heiß gemacht um es weicher zu machen und besser bearbeiten zu können.

Größere Krümmungen und Bögen werden mit dem Englischen Rad geformt. Auch Dellen werden so geglättet. Paul hat sein Englisches Rad selbst gebaut. Die verschiedenen notwendigen Aufsätze dreht er auf einer Drehbank auch selbst.

Ein weiteres Werkzeug ist der Luftglätter, den hat Paul auch selbst gebaut. Die nötigen Aufsätze und Werkzeuge dafür dreht er auf der Drehbank auch selbst. Durch verbiegen und stauchen mit dem Hammer bekommen die Werkstücke unerwünschte Dellen. Diese werden mit dem Luftglätter herausgeschlagen.

Durch die Fähigkeit sich Werkzeuge und Teile selbst fertigen zu können ist Paul in der Lage seinen Bikes eine vollkommen eigene Note zu geben, Bleche sind da natürlich im Vordergrund. Wer also mal einen speziellen Öltank, ein Schutzblech oder ähnliches benötigt, im Handel aber nichts seinen Wünschen entsprechend finden kann, ist bei Paul ganz richtig aufgehoben.

Link und Kontakt
Paul Sugar Mountain Customs Düren / Germany +49 15234056121
Frank Bick Fotografie und Text: http://www.regiosurf.net