Honda Dax - member of the 1968 generation

Frank Bick
Samstag, 21. Mai 2011
1968 war das Jahr des Aufbruchs, der Veränderung, der Revolutionen und Aufstände. Studenten schlossen sich zur 68er-Bewegung zusammen, der Vietnam Krieg erzürnte die Welt und Honda hat nichts besseres zu tun als aus dem Kirmesmoped Honda Monkey eine Version für zwei Personen und mit Geländetauglichkeit zu entwickeln, die Honda Dax, welche 1969 in Serienproduktion kam. Mehr zur Geschichte unter: http://www.daxfahrer.de
Bis zur Mitte der Achtziger Jahre gerieten die Fahrzeuge komplett in Vergessenheit. Sie gammelten in Garagen und Kellern vor sich hin, waren allemal für Jugendliche als Einstieg zur Zweiradkarriere von Interesse. Wiederentdeckt wurde das Fahrzeug dann von Männern, die wegen Karriere, Familie und anderen Unzulänglichkeiten auf ein Bikerleben verzichtet haben, und der Dax schon in ihrer Jugendzeit interessiert hinterher geguckt haben. Dieses Bike konnte man vor der Frau rechtfertigen, es sieht nicht gefährlich aus, ist nicht zu teuer und passt in die angeschafften Wohnmobile und Reihenhaushälften. Zudem durfte zur Belebung des flauen Motorradmarktes nun auch jemand der seinen Autoführerschein vor 1980 gemacht hat bis zu 125ccm Mopeds mit bis zu 15 PS fahren. 

Der Markt an Gebrauchten wuchs und daher wurden alte Honda Dax auch importiert. Frank Muschalla von Dock66 und Dirk Mangartz von der Custombike z.B. flogen Anfang der 90er Jahre regelmäßig in die USA um Harleys und Guzzis zu holen, dabei begegneten ihnen auch die kleinen Hondas.
Honda Dax in den USA
Die importierten Rahmen und Fahrzeuge wurden mit und ohne Papieren verkauft, z.B. in Mannheim auf der Veterama. Die Käufer waren und sind meist findige Schrauber oder auf Restauration und Customizing spezialisierte Werkstätten wie OSM factory die aus den alten Schätzen wieder fahrbare und spassige Bikes entstehen lassen, wie im Beispiel meiner restaurierten Dax mit 125ccm Motor und Motorrad Zulassung.

Die Dax kommt mit ihrem Originaltank im Rahmendreieck nicht besonders weit, vor allem wenn das Fahrzeug auf 125ccm umgebaut wurde. Daher sieht man des öfteren Zusatztanks unterhalb des Rücklichts. In meinem Fall funktionierte der Tank aber nicht. Als der Haupttank leer war, stellte ich den Benzinhahn am Ersatztank um und hatte als Ergebnis 6km zu schieben. Wie viele Deckelchen, Schrauben, Kerzenstecker usw. handelt es sich auch hier um Schnickschnack. Meist haben solchen Blödsinn gerade die Leute am Fahrzeug die mit ihrem Zeug nicht fahren. Es gibt - bezogen auf den Tank - bessere Lösungen.