Farb-Ton

Ausstellung im Stadthaus Rheinberg vom 15.8.-2.9.2016

Bilder aus der Kunsttherapie, Objekte aus der Keramikwerkstatt

Die kreativen Therapien sind ein Teil des Konzeptes den Patienten während ihres Aufenthalts im psychiatrischen Krankenhaus St. Nikolaus Hospital in Rheinberg nutzen können. Zu den kreativen Therapien gehören unter anderen die Kunsttherapie und das Arbeiten mit Ton in der Keramikwerkstatt.

Es ist uns ein Anliegen die Distanz und die Hemmschwelle zwischen Öffentlichkeit und Psychiatrie zu verringern in dem wir, die Therapeuten und die Malenden einen Einblick in das kreative Schaffen gewähren. Die Ausstellung Farb-Ton lädt  zur Begegnung ein.
Die Ausstellung zeigt Bilder und Objekte die während des stationären Aufenthaltes gestaltet wurden oder in Nachmittagsgruppen von drei Stunden wöchentlich im ambulanten Bereich entstanden sind. Bilder auf Leinwänden und ein Teil der Collagenkartons stammen aus der offenen, ambulanten Kunsttherapiegruppe. Während des stationären Aufenthaltes entstanden die Bilder die hier gerahmt zu sehen sind.

Kunst BewegtDer Fokus in den Therapien liegt immer auf Stabilisierung und Stärkung jedes Einzelnen. Das geschieht zum Beispiel dadurch, indem Patienten ermutigt werden Farbe auf ein weißes Blatt Papier zu bringen, ein spontanes Bild zu malen oder aus einem Klumpen Ton etwas zu gestalten. Patienten entdecken neue Ressourcen in sich oder eine bis dahin unbekannte Möglichkeit der Freizeitgestaltung nach Entlassung aus der Klinik. Gedankenkreisen kann unterbrochen werden, Ängste werden überwunden oder es wird ein neuer Umgang damit erlernt. Wo Worte fehlen bringt die Farbe auf das Papier was nicht ausgesprochen werden kann. Collagen bieten dem Gestaltenden eine große Bandbreite der Ausdrucksmöglichkeit. Ton macht die Grenze zwischen Subjekt und Objekt fließend, wodurch die Identifikation mit dem Material und der Gestaltung stark unterstützt wird. Widerstände werden abgebaut, Freude, Spontaneität, Phantasie und Selbstwertgefühl wachsen mit der Vertrautheit zum Material. Das Malen und Gestalten kann ein Weg aus der Depression sein, die dunkel und schwer auf dem Patienten lastet. Langsam dürfen die Bilder etwas bunter werden, alles wird wieder bewegter. Kreativität darf wieder sein und wird positiv umgesetzt.
Die Therapeuten begleiten jeden Einzelnen mit unterschiedlichen Methoden ein Stück auf dem Weg der Auseinandersetzung mit sich selbst und seiner Umwelt.

Link zu einem Bericht in der Rheinischen Post: Kunst hilft dabei, den Alltag zu vergessen
Link zu einem Bericht in der WAZ: Rheinberger Stadthaus zeigt Kunst für die Seele

Hier nun ein paar Fotos von der Ausstellungseröffnung am 15.08. 2016 im Stadthaus Rheinberg: