Alpenkurztrip im Sommer

Frank Bick
Auch in 2011 habe ich wieder eine kleine Endurotour Richtung Alpen unternommen. Solch eine 5 Tage Tour kostet etwa 200 Euro, man benötigt ca. 35kg Gepäck ( Packliste Endurowandern im Sommer ) und ein beliebiges Motorrad mit Gepäcktransportmöglichkeit. Ich fahre diese Touren um des Fahrens willen, allerdings nicht um mich in den Alpen mit anderen (Tausenden) Fahrern zu messen, sondern aus Spass am Kurven fahren und der fantastischen Aussicht. Gelegentlich lernt man auf Campingplätzen noch ein paar andere Biker oder andere interessante Leute kennen.

Die erste Etappe ging von Moers nach Würzburg (Höhenprofil siehe unten). Zusammen mit Uwe und Tom die zum HPN Treffen unterwegs waren, fuhren wir auf den Landstrassen der Mittelgebirgsregion bis zum Campingplatz Kalte Quelle nach Würzburg, ca 465km, 9 Std. unterwegs. Der Platz ist nicht besonders komfortabel, die Betreiber sind sehr freundlich und das Würzburger Bier tröstet über kleine Mängel wie das einfache Essen hinweg. Die Route wählte das GPS Garmin Zumo, Einstellung Autobahn meiden und kürzeste Strecke. Durch diese Einstellung geht es oft durch kleine Dörfer und große Städte, die Fahrt bleibt interessant.

Die zweite Etappe führte mich nach Sterzing auf den Camping Gilfenklamm. Der große Platz hat wenig Stellflächen für Zelte und Wohnmobile, idyllisch im Wald gelegen, aber er ist mit allem denkbaren Komfort ausgestattet. Die Betreiber sind sehr freundlich und die Pizzeria bietet ausgezeichnetes Essen. Sterzing ist die nördlichste Stadt Italiens und ein hervorragender Ausgangspunkt zu Touren über die Pässe Südtirols. Ausführliche und so gut wie ausreichende Informationen zu Alpentouren bietet die Webseite http://www.alpentourer.de.

Am dritten Tag des Kurzurlaubs kommt der Höhepunkt der Reise, die Passfahrten durch die Region 2 (gemäß http://www.alpentourer.de). Südtirols Pässe sind ab Mitte Mai gut befahrbar. Die Streckenplanung in der gesamten Alpenregion kann man mit dem Kartensatz Motorrad-Atlas Alpenländer von Tourenfahrer vornehmen. Für die hier gefahrene Runde reicht die Karte 35, die wie alle herausnehmbaren Karten wasserfest ist. In Kombination mit einem beliebigen Navigationsgerät ist die Tagesplanung sehr leicht durchzuführen. Die von mir gewählte Rundtour führte von Sterzing über den Jaufenpass nach Merano. Von Merano über Gampenjoch und Mendelpass nach Bozen. Von Bozen über den Karerpass und das Pordoijoch nach Canazei, von dort über Passo Campolongo sowie das Sella Joch nach Klausen, die Brennerstraße zurück nach Sterzing.
Motorrad Atlas Alpenländer vom TourenfahrerDie vorletzte Etappe der Reise führt über Jaufenpass, Timmelsjoch, später Hahntennjoch und Hochtannbergpass an den Bodensee. Wie schon des öfteren campierte ich dort auf dem Campingpark in Überlingen. Ein recht gutes Restaurant, Blick auf den See und freundliches Personal runden den guten Eindruck über den gepflegten großen Campingplatz ab. Da ich an "Vatertag" hier eintrudelte, war der Camping rappelvoll. Mit Zelt kommt ein alleinreisender Motorradfahrer aber meist immer unter.

Die letzte Etappe führte mich wieder zurück nach Hause. Man kann über Schwarzwald, Hunsrück und Eifel fantastische Strecken fahren und bei Bedarf in Trittenheim an der Mosel auf den Campingplatz dort gehen, siehe dazu Alpen XS 2010. Wer in Ruhe und entspannt in den Alpen Endurowandern möchte, sollte die Fahrtage auf die Woche verlegen, am Wochenende sind diese Gebiete zu voll und heillos überlaufen. Ab Juni bis September, montags-freitags kann eine solche Tour am besten gefahren werden. Selbst Wochen mit einem Feiertag führen schon zu vollen Straßen und Campingplätzen, ganz zu schweigen von der Ferienzeit.

Die G-650 xChallenge hat nun in 2 Jahren 23.000km gelaufen und bisher wurde ausser 1 Satz Reifen und einer Inspektion noch nichts unternommen. Jetzt scheinen aber der Kettensatz und die Bremsbeläge fällig zum Austausch zu sein. Werkstatt meines Vertrauens ist das Motorrad-Zentrum-Niederrhein.

Nun noch ein paar kommentierte Fotos von der Tour vom 31.05. bis zum 03.06. 2011.